Die HöhlenErlebnisWelt Giengen-Hürben erwartet große & kleine Besucher mit einem vielseitigen Angebot: Beim Rundgang durch die Charlottenhöhle - mit 587 m eine der längsten begehbaren Schauhöhlen Süddeutschlands - erlebt man ein wahres Tropfsteinparadies und erfährt Interessantes über die hiesige Karstlandschaft. Seit kurzem taucht eine LED-Beleuchtung die Höhle in ein ganz neues Licht. Sie erscheint noch geheimnisvoller und ursprünglicher als bisher und die Urzeit, in der noch Bären in der Höhle lebten, wird zum Greifen nah.

Das interaktive Erlebnismuseum HöhlenSchauLand am Fuße der Höhle verspricht unter dem Motto "Faszination Höhle.Mensch.Natur" eine spannende Zeitreise: Tauchen Sie ein in die Urzeit, werden Sie selbst zum archäologischen Forscher und schlüpfen Sie mit Fledermäusen in deren Höhle. Eine Wissensvermittlung rund um die Erdgeschichte auf unterhaltsame Weise ist in jedem Fall garantiert.

Das gegenüberliegende HöhlenHaus informiert schließlich anschaulich über Entstehung, Entdeckung und Eröffnung der Höhle. Hier warten auch spannende Begegnungen mit Sauriern, Mammuts, Höhlenlöwen, Neandertalern und den Anfängen menschlicher Kunst und Kultur vor über 35.000 Jahren. Das Anfassen der Exponate ist übrigens erlaubt, da die Ausstellung zum spielerischen Lernen anregen will.

Rundherum machen ein großer Abenteuer- und Wasserspielplatz mit Grillmöglichkeiten, verschiedene Rastplätze sowie ein familiengerechtes gastronomisches Angebot den Ausflugstag perfekt. Das HöhlenHaus und das HöhlenSchauLand sind barrierefrei ausgestattet. Die HöhlenErlebnisWelt Giengen-Hürben mit ihren Einrichtungen und Außenanlagen wurden unterstützt vom LEADER Förderprogramm der Europäischen Union und des Landes Baden-Württemberg.

 

Video zur Entstehung der HöhlenErlebnisWelt

 ein Film von Eckhard Baschin

 

 


 

 

Auszeichnung

 

Erster Tourismus-Kongress Schwäbische Alb

HöhlenErlebnisWelt mit Löwenmensch-Award ausgezeichnet

 

Durchaus oscarreife Momente bot der erste Tourismus-Kongress Schwäbische Alb im Alten Lager in Münsingen. Anstatt des Oscars wurde dort erstmals der eigens in Leben gerufene „Löwenmensch-Award“ für außergewöhnliche, innovative Tourismusprojekte und für Menschen, die mit herausragenden Leistungen zur Tourismusentwicklung der Schwäbischen Alb beigetragen haben, verliehen.

Rund 170 Gäste erschienen am Freitag vor Pfingsten im Offizierscasino in Münsingen zum ersten Tourismus-Kongress Schwäbische Alb, zu dem der Schwäbische Alb Tourismus (SAT), die IHK Reutlingen und die Stadt Münsingen gemeinsam geladen hatten. Im Fokus der Veranstaltung standen die Schwäbische Alb als eine der abwechslungsreichsten Urlaubsdestinationen in Baden-Württemberg, ihre starke touristische Entwicklung in den letzten Jahren und die Zukunftsaussichten für den Tourismus im „Land des Löwenmenschen“.

Unangefochtener Höhepunkt der Veranstaltung war aber eindeutig die Verleihung des Löwenmensch-Awards in acht verschiedenen Kategorien. Die Award-Verleihung sollte neben zahlreichen Ideen und Impulsen für die touristische Zukunft der Alb verdeutlichen, dass hier in jüngster Zeit  enorme Fortschritte in der Tourismusentwicklung  gemacht wurden.

Gleich drei Giengener Projekte durften sich über eine Nominierung freuen: Das Jakobswegle in der Kategorie Wandern, die HöhlenErlebnisWelt in der Kategorie Zeitreisen und das Steiff Museum in der Kategorie Kultur. Unter großer Spannung  wurde schließlich die HöhlenErlebnisWelt mit einer der speziell angefertigten, goldenen Löwenmensch-Skulpturen ausgezeichnet.

Die Jury befand, dass sich die HöhlenErlebnisWelt dank einer Kombination aus kommunalem und ehrenamtlichem Engagement zu einem wichtigen touristischen Leuchtturm der Schwäbischen Alb entwickelt hat. Als Personen wurden in diesem Zusammenhang insbesondere der Vorsitzende des Höhlen- und Heimatvereins Giengen-Hürben Eduard Geisser und seine Frau Brigitte Geisser geehrt. Beide verbringen seit über zehn Jahren den Großteil ihres Ruhestandes mit dem Projekt HöhlenErlebnisWelt. Stellvertretend für den gesamten Höhlen- und Heimatverein nahmen sie gemeinsam mit Oberbürgermeister Gerrit Elser die Auszeichnung entgegen. Eduard Geisser dankte allen in der HöhlenErlebnisWelt engagierten Akteuren und Mitarbeitern, ohne die das Projekt in seiner heutigen Größenordnung nicht vorstellbar wäre. Oberbürgermeister Gerrit Elser sagte, dass man sehr stolz auf das Projekt HöhlenErlebniswelt Giengen-Hürben sowie auf die drei weiteren Nominierungen sein könne.

Die Wahl der Gewinner aus den von SAT-Mitgliedern vorgeschlagenen Nominierten wurde vorab von einer Jury bestehend aus Vertretern des SAT, der IHK und aus allen SAT-Mitglieds-Landkreisen durch Abstimmung getroffen.